Historie

„Der Mensch kriecht durch die Büsche, bemüht keinen Laut von sich zu geben, vor ihm sein Opfer. Der weißgeflügelte Seraphim bekämpft sorglos ein paar Skraugs, als plötzlich aus dem Gebüsch hinter ihm der Mensch hervorprescht und brüllt: "Gebt mir euer Gold! Oder ihr werdet euer Leben lassen!"
Am anderen Ende der Wiese taucht ein schwarzgeflügelter Seraphim auf, er ruft: "He! Das ist meine Beute!"
Unbekümmert blickt der weiße Seraphim drein, pfeift einmal laut und aus einer weiteren Richtung preschen drei weitere weißgeflügelte Krieger herbei, der Mensch und der Schwarzgeflügelte nehmen Reißaus.
Derweil formiert sich unweit dieses Ortes an einem Felsendom eine Prozession zu Ehren einer Hochzeit.
In der Stadt übertönt der eine Marktschreier den Anderen, in der Hoffnung wertvolles Gold zu ergattern, in einer dunklen Ecke sucht das Diebesgesindel ihr nächstes Opfer, ein Wachmann stolziert über den Markt.
Am Brunnen frönt ein junges Paar der ersten frischen Liebe und doch liegt über allem ein Schatten.“ 


Solche und ähnliche Ereignisse bestimmen den Tagesablauf in D4O – Die 4te Offenbarung, dem ersten komplett deutschsprachige Online‐Rollenspiel. Das „Die 4te Offenbarung etwas Besonderes ist, zeigt sich allein schon dadurch, dass es sich in der sehr wechselhaften Online Spielewelt, nun insgesamt über 13 Jahre behaupten kann. 


D4O hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Im Jahr 1999 von Iplay als englisches MMORPG in den deutschen Markt eingeführt, wurde es im Mai 2001 von der gamigo AG übernommen, übersetzt und bis Mai 2010 betrieben. Danach wurde der Klassiker unter den MMORPGs (Massive Multiplayer Online Roleplaying Games) am 07.01.2011 von der D4O‐Arbeitsgemeinschaft (D4O‐AG) zum Leben wiedererweckt. In den neun Jahren unter Flagge der gamigo AG hat der Erfinder und Hersteller Vircom die Entwicklung eingestellt, und alle Rechte an die Firma Dialsoft verkauft. Diese hat die Software weiterentwickelt und modernisiert.
Doch auch durch diese Modernisierung kann "Die 4te Offenbarung" (kurz: D4O) technisch, vor allem visuell, nicht mit den momentanen Platzhirschen der MMORPG‐Szene mithalten.

Optische Feuerwerke und 3D‐Sicht gibt es bei D4O nicht. Doch das ist auch nicht gewollt: Hauptaugenmerk des in klassischer isometrischer Sicht gehaltenen Spiels liegt auf dem, was schon im Kürzel "MMORPG" steckt, nämlich auf dem Rollenspiel. Statt wie in anderen Spielen möglichst schnell in einer großen Welt einen möglichst mächtigen Avatar heranzuzüchten und übermächtige Gegner zusammen mit riesigen Horden anderer Spieler zu besiegen, dabei aber das Rollenspiel vollkommen außen vor zu lassen, geht es bei D4O eben genau darum, die Geschichte seine Charakters zu entwickeln und diese zu leben. Das hierfür keine visuellen Highlights nötig sind, liegt auf der Hand.
Das Stichwort „Inhalt statt bunt“ beschreibt das Credo der über die Jahre getätigten Entwicklungen.

Diese Zielsetzung beschert der 4ten Offenbarung seit jeher ein unvergleichliches Flair und eine einzigartige und freundliche Community, die von Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft geprägt ist.
Häufige Usertreffen mit vielen Spielern (von denen einen stattliche Anzahl in seiner Freizeit auch auf LARPs anzutreffen ist) gehören ebenso dazu, wie das gemeinsame Entwickeln von Events, die dem Spielalltag Abwechslung bescheren. Beziehungen, Ehen und sogar Nachwuchs sind in den letzten Jahren durch "Die 4te Offenbarung" entstanden. Im Spiel selbst können sich die Spieler in Form von
Familien und Gilden zusammenschließen. Dennoch ist es in D4O auch ohne Probleme möglich, einen Einzelgänger zu spielen und ohne feste Verbündete über die Welt zu wandeln. 


D4O spielt auf der Welt "Althea", die aus dem Königreich Goldmond (bestehend aus den Inseln Arakas und Rabenfels) und der dritten Insel Steinbergen besteht. Der Todesbote ist bereits dreimal erschienen und hat ganze Rassen ausgerottet. Aufgabe ist es, sich auf das vierte Erscheinen des Todesboten ‐ eben die vierte Offenbarung ‐ vorzubereiten und den Hauptbösewicht (den ehemaligen
Elfenprinzen Makrsh P'Tangh) zu besiegen. Neben dieser Haupthandlung gibt es eine Reihe von Nebenhandlungen, die es ebenfalls zu bewältigen gibt. Mehrere hundert Questen mit zahlreichen NPCs (Non Player Characters) stehen zur Verfügung und locken mit Gold, Erfahrung oder Ausrüstungsgegenständen als Belohnung. Im Laufe seines Abenteurerlebens kann man sich für den
Weg der Götter Artherk oder Ogrimar entscheiden, sich einer Götterprüfung unterziehen und für seinen Gott wiedergeboren werden. Die so geprüften, geflügelten "Seraphime" sind mächtiger, als rein menschliche Charaktere.


Der Inhalt des Spiels, also die Landschaft und die Aufgaben ebenso wie die Ausrüstungsgegenstände, Zauber und Gegner, werden durch das Entwicklerteam der D4O‐AG ständig ergänzt und erweitert, während Hersteller Dialsoft die Software an sich weiter entwickelt. Auch in Zukunft wird es also für alle
Glaubensrichtungen und Klassen genug zu erkunden und zu erledigen geben. Diese Klassen sind übrigens nicht starr festgelegt: Ein bogenschießender Feuermagier in Blechrüstung ist also machbar.


Vorherrschend sind in D4O aber die üblichen Auslegungen Bogner, Nahkämpfer und Magier (in den Ausrichtungen Heilung, Feuer, Wasser, Erde, Luft und Dunkelmagie). Zusätzliche Fähigkeiten wie Diebstahl, Meditation und Kampfsonderfertigkeiten ergänzen die Möglichkeiten, seinen Avatar zu
individualisieren. Besonders zu erwähnen ist, dass die Spielergemeinschaft auch die weitere Entwicklung mit prägt. So wurde auf vielfachen Wunsch ein Berufesystem integriert, welches den Spielern ermöglicht selbst Gegenstände zu erschaffen, die es  sonst nicht zu erwerben gibt.


Bei Problemen jeglicher Art sowie zur Überwachung der (für ein Onlinerollenspiel erstaunlich kurz gehaltenen) Regeln steht sowohl im Forum als auch im Spiel ein freundliches Team von derzeit neun Spielleitern zur Verfügung. Diese veranstalten auch Events, sei es die durch Spieler ausgearbeitete oder die anlässlich von Feiertagen, Hochzeiten oder ähnlichem. 

Der zum Spielen benötigte Client kann kostenfrei heruntergeladen werden. Ein Spielen und Testen ist bis zum siebten Charakterlevel kostenfrei möglich. Zur Auswahl stehen die beiden Server Finsterzahn (der klassische Client mit der kostenlosen Erweiterung "Chronland") und Purpurschuppe (der neue, modernisierte Dialsoft‐Client). Pro Spielaccount sind drei Charaktere möglich, so dass einem Ausprobieren der verschiedenen Klassen und Glaubensrichtungen nichts im Wege steht.


Weitere Informationen zur Hintergrundgeschichte, zu Preisen, Dienstleistungen, Regeln usw. und auch weitere Screenshots gibt es auf der offiziellen Homepage unter http://www.d4o‐ag.de.